Dies ist die Übersetzung des Original Blogs auf joomla.org.

https://community.joomla.org/blogs/community/towards-a-product-led-future-forum-for-the-future.html

Die Übersetzung erfolgt möglichst sinngemäß.

Professionalisierung der Joomla-Organisation

Am Wochenende vom 17. bis 19. Januar 2020 wurde eine Gruppe von Joomla-Enthusiasten aus der ganzen Welt eingeladen, am "Joomla Forum for the Future" (Forum für die Zukunft) in Marbella, Spanien, teilzunehmen. Unter der Leitung mehrerer Moderatoren wurden die Eingeladenen damit beauftragt, eine Vision für den Weg des Projectes Joomla in den vier Hauptbereichen  - Markt, Community erneute Beteiligung und erneute Begeisterung, Technologie und Professionalität - zu entwickeln.

Um so viele Meinungen wie möglich einzuholen, konnten die Teilnehmer während der drei Tage zwischen verschiedenen Strömen wechseln und taten das auch. Der von Hugh Douglas-Smith und Ian Moncrieff MacMillan moderierte Professionalismus-Stream konzentrierte sich zunächst auf ein Brainstorming der Herausforderungen und möglichen Lösungen, denen Joomla auf dem Weg in die 2020er Jahre gegenübersteht. Die letzten Sitzungen konzentrierten sich auf die Entwicklung umsetzbarer Schritte hin zu einem professionelleren, nachhaltigen Joomla.

Zu den wichtigsten Themen gehörten -

  • Produktentwicklung und -management

  • Organisatorische Verbesserungen

  • Professionelle Rollen

  • Nicht-freiwillige Beiträge

Produktentwicklung und -management

Joomla ist eine gemeinschaftsorientierte Organisation, die in den letzten 14,5 Jahren bemerkenswert gewachsen ist und sich diversifiziert hat. Wir haben die Notwendigkeit erkannt, einen formellen Prozess der Produktentwicklung zu definieren um markt- und produktgeführt zu sein.

Die aktuellen Joomla-Entwicklungspraktiken basieren auf dem ursprünglichen Prozess, der vom Produktionsteam zur Entwicklung des Quellcodes von Joomla angenommen wurde. Dieser basiert auf Definitionen, die in erster Linie vom Produktionsteam erstellt wurden. Die Funktionen werden von einzelnen Beitragenden und Mitgliedern des Core-Teams erstellt und letztlich vom Release-Manager genehmigt. Dieser Prozess wird innerhalb des Produktionsteams implementiert.

Um die Produktentwicklung zu verbessern, schlagen wir die Implementierung einer professionellen Produkt-/Projektmanagement-Methodik vor. Diese Änderung wird bekannte Branchenprozesse, Rollen, Verantwortlichkeiten und Werkzeuge für das Software-Projektmanagement umfassen. Insgesamt wird der neue Prozess die Relevanz, Produktivität, Sichtbarkeit, Transparenz und Verantwortlichkeit der Produktentwicklung erhöhen. Die genaue Art dieser Methodik wird sich aus dem Studium der Branchenführer, der Diskussion mit Experten innerhalb und außerhalb der Joomla-Organisation und der Beratung der Joomla-Community ergeben.

Die Joomla-Roadmap sollte ein einziger Bezugspunkt und sowohl ein Leitfaden als auch ein gemeinsames Kommunikationswerkzeug für die gesamte Organisation sein. Sie befindet sich derzeit unter Kontrolle der Produktion und basiert darauf, wer was tun möchte, aber sie hat oft keine direkte Beziehung zu dem, was der Markt verlangt. Das Marketing-Team muss, unterstützt durch relevante Marktforschung, ein integraler Bestandteil der Entwicklung jeder Roadmap sein.

Die Produkt-Roadmap und die damit verbundenen Informationen sollten objektiv verwaltet und von einem Produktmanager professionell gepflegt werden.

Organisatorische Verbesserungen

Klarheit des Zwecks und Offenheit

Wir brauchen mehr Klarheit über die Ziele, wobei jeder Beitragende klar versteht, welche Rolle er in der Gemeinschaft spielt und wie sein Beitrag geschätzt wird. Wir brauchen auch Offenheit - wir müssen teilen, was jeder Mitwirkende tut, welche Rollen er hat, welchen Zweck er verfolgt und welche Verantwortung er trägt, sowie alle Ressourcen oder Kenntnisse, die er während seiner Zeit bei dem Projekt erhalten und genutzt hat.

Einige Teams haben dies bis zu einem gewissen Grad, aber es ist für andere nicht klar sichtbar und zugänglich.

Informationen sollten zentral verwaltet werden, nicht nur von den Teams für sich selbst, sondern eher wie ein Unternehmen/eine Organisation und nicht wie eine Ad-hoc-Gruppe. Dadurch wird das "institutionelle Gedächtnis" verbessert und die Zahl neuer Teams und Teammitglieder, die das "Rad ständig neu erfinden", wenn es zu einer unvermeidlichen Fluktuation von Freiwilligen kommt, minimiert.

Wir schlagen vor, dass so bald wie möglich eine RACI-Analyse durchgeführt wird, in der dargelegt wird, wer innerhalb der gesamten Joomla-Organisation verantwortlich ist (oder sein sollte), wer befragt/konsultiert und informiert wird -

  • Verantwortlich: die Person, die eine Tätigkeit ausführt oder die Arbeit erledigt.

  • Verantwortlich: die Person, die letztendlich verantwortlich ist und Ja/Nein/Veto hat.

  • Befragt / Konsultiert: die Person, die Feedback geben und zur Aktivität beitragen muss.

  • Informiert: die Person, die von der Entscheidung oder Aktion wissen muss.

Nachfolge, Richtlinien, Unterstützungsinstrumente und Dokumente

Die Nachfolge zwischen den Hauptrollen sollte mit einer standardisierten Übergabe aller relevanten Dokumente - z.B. Richtlinien, Prozessbeschreibungen, Anmeldungen usw. - einhergehen. Eine persönliche Übergabe ist ideal, aber wenn jemand aus irgendeinem Grund das Projekt kurzfristig verlassen muss, ist dies möglicherweise keine Option.

Dies sollte in der Verantwortung der Person liegen, die in der jeweiligen Rolle handelt, aber auch für das Team selbst, wenn es sich auf teamspezifische Aktionen, Prozesse und andere relevante Informationen bezieht. Letztlich ist jeder Abteilungsleiter dafür verantwortlich, dass dieser Prozess effizient und reibungslos abläuft.

Es sind standardisierte Werkzeuge erforderlich, die es ermöglichen, alle Informationen zu zentralisieren, eine schnellere Einarbeitung in die Teams zu ermöglichen und zusätzliche Suchfunktionen sollten das Auffinden von Antworten erleichtern. Ein gemeinschaftsweit standardisierter Ansatz wird die Effizienz der gesamten Organisation erhöhen. Gute Werkzeuge und eine gute Kommunikation können Doppelarbeit drastisch reduzieren und es den Freiwilligen ermöglichen, sich auf das zu konzentrieren, was sie gut können, und ihren Beitrag so gut wie möglich zu leisten. Wir empfehlen eine Prüfung der bestehenden Instrumente, die von den Teams verwendet werden, und eine Entscheidung über deren Standardisierung über die Teams hinweg, wo immer dies möglich ist.

Professionelle Rollen

Das Forum identifizierte drei neue, bezahlte Rollen, die die Entwicklung von Joomla auf unserem Weg nach vorn erheblich verbessern könnten.

Wir glauben, dass die ersten beiden, Produktmanagement und administrativer Support, dringend erforderlich sind, um die kurzfristigen Ziele des Joomla-Projekts zu erleichtern, und dass sie so bald wie möglich eingesetzt werden sollten. Das dritte, das allgemeine Projektmanagement, könnte das wichtigste für die langfristige Zukunft des Joomla-Projekts sein und wird erhebliche Überlegungen und Beiträge der Gemeinschaft erfordern, um die beste Umsetzung zu erreichen. Zusätzliche bezahlte Rollen können in Betracht gezogen werden, wenn wir weiter gehen. Einige Teamleiter haben berichtet, dass sie mehr als 70 Stunden pro Woche in ihrer ehrenamtlichen Rolle mit Joomla arbeiten. Dies ist einfach nicht tragbar.

Vorgeschlagene Besetzung

Produkt-Management

Wir sind der festen Überzeugung, dass Joomla ein professionelles Produktmanagement benötigt, um die Entwicklung einer marktgesteuerten Produkt-Roadmap für das Joomla-Projekt zu überwachen und zu leiten. Dies wäre eine Einzelperson oder ein Team, die beruflich dafür verantwortlich und rechenschaftspflichtig ist, ehrenamtlichen Mitarbeitern zu helfen, Meilensteine zu planen und zu erreichen, wie in zukünftigen Roadmaps skizziert.

Administrative Unterstützung

Wir glauben, dass die Joomla-Führung, einschließlich der Teamführung, zu viel Zeit für taktische Aufgaben, d.h. das tägliche Management und die Verwaltung, und nicht für strategische Aufgaben, d.h. die Führung von Teams und die Arbeit an einem außergewöhnlichen zukünftigen Produkt, aufwendet.

Wir empfehlen daher, dass OSM oder eine zukünftige Joomla-Einheit einen Verwaltungsassistenten einsetzt, der allgemeine Verwaltungsaufgaben übernimmt, einschließlich der Ermöglichung einer besseren Kommunikation und Koordination zwischen den Teams, der Verfolgung des Status verschiedener administrativer Aufgaben, wie z.B. das Verfassen und Veröffentlichen von Berichten und das Einbinden von Freiwilligen, sowie der Verfolgung und Beantwortung allgemeiner Anfragen aus der Öffentlichkeit.

Allgemeine Projektleitung

Schließlich glauben wir, dass für Joomla, um sein Potenzial zu erreichen, eine bezahlte Vollzeit-Stelle erforderlich ist, die für die Überwachung des gesamten Joomla-Projekts verantwortlich ist. Joomla hat derzeit über 100 aktive Teammitglieder und unzählige andere, die zum Code, zu Benutzergruppen und anderen Gemeinschaftsaktivitäten beitragen. Es ist einfach eine zu komplexe Operation, als dass eine vollständig ehrenamtlich tätige Belegschaft - von denen die meisten auch eine separate Vollzeitbeschäftigung haben - ohne professionelle Unterstützung zuverlässig und effizient dazu beitragen könnte.

Es ist wichtig zu beachten, dass wir die angestellten Mitarbeiter nicht unbedingt als Ersatz für die Freiwilligen sehen, sondern vielmehr als Verstärkung und Ermöglichung der Arbeit der Freiwilligen, damit sie sich auf die Bereiche konzentrieren können, die sie lieben und die Fähigkeiten und das Wissen haben, um einen Beitrag zu leisten. Wir stellen uns auch nicht vor, dass dies die einzigen Aufgaben sind, die möglicherweise eine Vollzeitbeschäftigung erfordern. Im Zuge der Weiterentwicklung von Joomla können und sollten auch andere Rollen durch bezahlte Vollzeitarbeitsplätze besetzt werden. Es ist nicht tragbar, von Freiwilligen zu erwarten, dass sie weiterhin Vollzeit (und mehr als Vollzeit) zur Aufrechterhaltung des Projekts beitragen.

Nicht-freiwillige Beiträge

Die Pläne der Abteilungen sollten entsprechend der Roadmap definiert werden, was jedoch dazu führen kann, dass bestimmte Aufgaben an Dritte vergeben werden müssen, da keine Mitarbeiter bereit oder in der Lage sind, sie als Freiwillige zu übernehmen.

Dies ist keine neue Initiative. In der Vergangenheit hat Joomla mit unterschiedlichem Erfolg Einzelpersonen und Organisationen unter Vertrag genommen, um zum Joomla-Projekt beizutragen. Dies reichte von Marketingberatung bis hin zu bezahlter Entwicklungsarbeit.

Wir schlagen vor, diesen Prozess als einen integralen Bestandteil der Joomla-Organisation zu formalisieren. Wie dies geschehen würde, muss noch genauer definiert werden, aber wir haben uns von ähnlichen Organisationen inspirieren lassen. Zwei Beispiele sind ein Angebots- oder Ausschreibungsverfahren und gesponserte Beiträge.

Gebot / Ausschreibungsverfahren

Die Teamleiter könnten in Absprache mit ihren Teams wesentliche Aufgaben definieren, die derzeit außerhalb ihrer Fähigkeiten oder der verfügbaren Freiwilligenzeit liegen, um sie rechtzeitig zu erledigen. Diese Aufgaben würden einer relevanten Person oder Einrichtung (z.B. Projektleiter oder Abteilungsleiter) zur Beurteilung vorgelegt, ob sie für eine bezahlte Lösung geeignet sind. Die Ausschreibungsspezifikationen würden veröffentlicht, und Einzelpersonen, Teams oder Organisationen können dann ein Angebot für die Fertigstellung der Arbeit abgeben.

Entscheidend ist, dass die bestehenden Community-Mitglieder ermutigt werden, ein Angebot für die Arbeit abzugeben. Dies würde ansonsten ehrenamtlichen Mitarbeitern helfen, ihre Arbeit an Joomla zu priorisieren, da sie für diese speziellen Aufgaben nun für ihren Beitrag bezahlt werden. Natürlich kann sich der Auswahlausschuss auch dafür entscheiden, einen Auftrag an einen vollständig dritten Bieter zu vergeben.

Gesponserte Beiträge

In einigen Fällen können Einzelpersonen oder Organisationen eine bestimmte Anforderung an eine Funktion oder eine Fehlerbehebung innerhalb des Joomla-Kerns haben. In diesem Fall können sie Einzelpersonen, Teams oder Organisationen, die bereit sind, die notwendige Arbeit zu leisten, eine Patenschaft oder Belohnung anbieten. Es muss ein Verfahren zur Priorisierung von Anfragen und zur Bewertung von Angeboten eingerichtet werden.

Joomla-Professionalisierungs-Lenkungsausschuss

Am Ende des dreitägigen Forums wurden die Freiwilligen gebeten, die Arbeit des Professionalisierungsstroms fortzusetzen. Anibel Sanchez, David Steadson und Wilco Alsemgeest nahmen die Herausforderung an. Von den Teilnehmern anderer Streams wurden zusätzliche Beiträge erbeten, und Chris Keen, Marianela Quemé, Llewellyn van de Merwe und Niels Braczek boten ihre Hilfe an.

Dieses Team möchte allen anderen, die an dem Professionalisierungsforum teilgenommen haben, danken und ihre Anerkennung aussprechen:

Alison Meeks, Christopher Justice, Chuck Wadlow, Daniel Dubois, Dror Lamden, Eric Lamy, Heather Burns, Javier Olivares, Martijn Boomsma, Rene Kreijveld, Søren Beck Jensen, Todd Woodward, Victor Drover, Yannick Berges, Yannick Gaultier und alle anderen, die wir vergessen haben sollten!

--

Dieses Dokument ist ein Bericht des Professionalism Room des “Forum for the Future”.
Diese Notizen sollten nicht als endgültige oder genehmigte Entscheidungen von Open Source Matters, Inc. betrachtet werden.

Unser Hostingsponsor

Mittwald Logo