• joomladay
  • Templates
  • adventskalender
  • joomlacamp
tuerchen-nummer-7

Heute geben wir Euch eine kurze Entscheidungshilfe in Sachen Templates. Schon bei der Auswahl eines Templates sollte man einige Punkte im Hinblick auf die spätere Anwendung und die eigenen Fähigkeiten zur Anpassung beachten.

 

Das Joomla! CMS bietet mit dem ‚Beez3‘ und dem ‚protostar‘ zwei vorinstallierte Templates, die für die ersten Schritte völlig ausreichend sind. Beide bieten zahlreiche Modulpositionen, mit denen
auf den einzelnen Seiten auch umfangreiche Inhalte rund um den Hauptinhalt angeordnet werden können. Wenn Ihr als Administratoren oder euer Kunde jedoch Wert auf ein modernes Webdesign legt, sind beide Templates aber sicher nicht die erste Wahl.

An diesem Punkt habt Ihr jetzt die Wahl zwischen kostenlosen und kostenpflichtigen Angeboten. Aus der Joomla!-Community heraus werden kostenlose Basis-Templates angeboten, ein gutes Beispiel dafür ist das Blank Template von Alexander Schmidt. Wenn Ihr Joomla!-Einsteiger seid ist der Einsatz solcher Basis-Templates sicherlich sehr anspruchsvoll. Wer aber über ausreichend Kenntnisse verfügt, der kann mit der Flexibilität dieser Templates auch anspruchsvolle Layouts umsetzen.

Für die meisten Einsteiger sind allerdings die optisch ansprechenden Templates passender, weil direkt komplette Layouts angeboten werden und nur mit Inhalten gefüllt werden müssen. Zusätzlich sind die Templates oft schon optimiert für mobile Geräte, für den Einsteiger an den Stichworten ‚Responsive‘ oder ‚Responsive Design‘ zu erkennen. Wir möchten an dieser Stelle aus Gründen der Fairness keinen Anbieter direkt empfehlen, eine umfangreiche Linkliste zu kostenlosen und kommerziellen Angeboten findet ihr im deutschsprachigen Joomla!-Forum (https://forum.joomla.de/index.php/Thread/69-Template-gesucht-Joe-s-Liste/).

Fortgeschrittene Anwender finden unter dem Abschnitt ‚Frameworks‘ auch Templates, die auf Basis eigener Frameworks entwickelt wurden. Diese Lösungen sind komplexer als einfache Templates, sie bieten neben einem eigenen CSS-Framework oft auch integrierte Script-Bibliotheken für wirkungsvolle Animationen für Slideshows o.ä.. Allerdings erfordert das Anlegen von Overrides etwas Einarbeitungszeit, weil sich die Dateistruktur der Frameworks gelegentlich etwas vom üblichen Joomla!-Weg abweicht. Bei den professionellen Anbietern findet Ihr dazu aber unfangreiche Dokumentation und Support-Foren, mit deren Hilfe man sehr professionell Templates programmieren kann.

Außerdem findet Ihr in den JUGs erfahrene Ansprechpartner für eure Fragen und das JoomlaCamp oder der JoomlaDay sind gute Möglichkeiten für einen fachlichen Austausch.

Türchen verpasst?

Du suchst die anderen Tipps & Tricks aus dem Advent?

Hier findest du alle bisher geöffneten Türchen.

Unser Hostingsponsor

Mittwald Logo